Die Körperbandage

 

Für all jene, die sich immer fragen, warum bei mir viele Pferde bei der Arbeit eine Art Bandage um den Körper gewickelt bekommen.

 

Die Körperbandage entwickelte sich aus der Tellington Methode in den frühen 90ern. Man bemerkte, dass Pferde welche mit den Bandagen ausgestattet waren, oft viel ruhiger wurden, sich besser konzentrieren konnten und fokussierter waren. Für unsere Arbeit natürlich ein unglaublicher Vorteil, wenn man bedenkt wie viel Aufmerksamkeit wir ihnen oft abverlangen!

 

Außerdem verbessert das Körperband die Balance der Pferde und ihr Körpergefühl. Das ist daran zu erkennen, in dem Pferde weniger gestresst sind, wenn sie durch enge Räume oder Türen gehen müssen.

 

Beim Reiten wird das Untertreten der Hinterhand verbessert und die Pferde bekommen oft ein Gefühl für das, was mit ihrem Körper möglich ist.

 

 

Die Bandage wir auch zur Rehabilitation von Pferden mit neurologischen Störungen bzw. Problemen verwendet.

 

Während das Pferd sich bewegt und die Körperbandage trägt, wird der sensorische Informationsfluss vom Körper zum Gehirn verstärkt. Dies geschieht über den Tastsinn und das propriozeptive System.

 

Somit verhelfen die Körperbänder dem Pferd zu einer besseren Wahrnehmung seiner selbst.

 

Inzwischen gibt es verschiedenste Anwendungen und „Modelle“ von Körperbändern, auch bei Hund und Mensch werden sie inzwischen eingesetzt.

 

Die Bandagen sind inzwischen ein fester Bestanteil meiner Arbeit, da sie so vielfältig sind, und man auch unglaublich kreativ sein kann!