Impressionen Timmi

Kurs mit Linda Tellington-Jones in der Schweiz

Am 1. Mai machte ich mich auf den Weg in die Schweiz. Ich selbst war noch nie dort, dementsprechend war die Aufregung groß. Autobahnpickerl besorgen, Zimmer suchen welches ich mir leisten kann und gut vorbereiten für Linda. Den ich durfte wieder assistieren und muss somit auch den Teilnehmern sehr oft etwas zeigen. Und das unter den Argusaugen von Linda persönlich. Da möchte man natürlich keine Fehler machen. Ich startete also um 4.00 Uhr früh und war dann pünktlich zu Kursbeginn um 9.00 Uhr in Wängi in der Schweiz. Dort angekommen wurden erstmal alle Teilnehmer und Pferde etwas vorgestellt und es war wirklich eine große Gruppe! 24 Leute und 18 Pferde und dazu noch die Assistenten. Organisiert wurde der Kurs von Lily Merklin und er fand am wunderschönen Weierhof statt. Am ersten Tag galt es dann mal alle Pferde mithilfe TTouches und Bodenarbeit an die neue Umgebung zu gewöhnen. Viele Pferde waren aufgeregt und auch die Besitzer dementsprechend nervös. Im Laufe des ersten Tages stellte sich dann auch bei vielen Pferden gleich heraus, an was es zu arbeiten galt. Lindas Fokus und inzwischen auch unserer, gilt nicht immer nur den Problemen der Pferde und Besitzer, dennoch möchte man die Pferde aber durchaus unterstützen um im Rahmen ihrer Möglichkeiten "besser" zu werden. Die Besitzer definierten am ersten Tag also genau, an was sie die nächsten Tage arbeiten wollten. Vom Verlade-Problem, über Reitplobleme bis hin zu gesundheitlichen Beschwerden war einiges dabei. Manch einer wollte einfach nur die Tellington Methode kennen lernen, der andere machte bereits seinen Tellington Practitioner Abschluss in dieser Woche. (In der Schweiz ist das Aubilsungssystem etwas anders. Dort ist die Ausbildung etwas flexibler und nicht so aufbauend wie bei uns. So waren in diesem Kurs Anfänger aber eben auch Leute, die in der Ausbildung sind, dabei.) So durften wir am Ende dieser Woche zwei neue Practitioner begrüßen! 

Ich selbst habe viel mit den Pferden und Besitzern gearbeitet und mit einer Gruppe ganz besonders viel. Die Entwicklung der Pferde zu sehen war wirklich besonders aber noch aufregender war auch die Entwicklung der Leute. Wo am Anfang der Woche die Pferde noch etwas ungeschickt geführt und gearbeitet wurden, konnte man nach den paar Tagen bei allen schon eine enorme Veränderung sehen. Weiche, führende Hände; Verständnis, wenn die Pferde bei einem Hindernis zögerten; Geduld bei Schwierigkeiten. Und alle machten sich gerne gemeinsam auf die Suche nach Lösungen, wenn Probleme auftraten. Anstatt die Pferde zu maßregeln oder zu bestrafen (das hat auch am Anfang der Woche niemand gemacht, aber das Verständnis dieser Arbeit OHNE DRUCK wurde doch noch wesentlich klarer), wurde mit ruhiger Klarheit gearbeitet und versucht den Pferden zu helfen, wenn die Aufgabenstellung schwierig war. Jeder war am Ende der Woche unendlich dankbar für Lindas Klarheit mit den Pferden. Wenn sie ein Pferd in die Hand nimmt oder reitet (und sie reitet noch sehr sehr gerne und viel) dann verstehen die Pferde sofort was sie möchte. Und wenn doch mal nicht, sind ihre Worte gerne: "Hmmmm, interessant, habt ihr das gesehen? Er versteht mich nicht!" Und dann wurde gemeinsam überlegt, wie man jetzt weitermachen kann, ohne mehr Druck auszuüben. Verständnis und das innere Bild vom Pferd standen ganz oben in unseren theoretischen Vor- und Nachbesprechungen. Sätze wie: " Mein Pferd steht jetzt sicher nicht mehr lange still" oder "Er kann das nicht" blockieren unsere Arbeit enorm. Wie der berühmte Satz: Alle sagten: "Das geht nicht" Und dann kam einer, der wusste das nicht und hats gemacht. Linda hat uns von ihrer Methode erzählt wie sie ihren Kopf leer macht und sich vorstellt er wäre ein hohler Kürbis. So kann sie ohne Vorurteile und ohne vorgefasster Meinung zu einem Pferd kommen und mit ihm arbeiten. Ich glaube das ist es, warum bei ihr so viel mehr funktioniert als bei manch einem von uns. 

 

Nach fünf wundervollen Tagen, wo das Wetter immer schöner wurde, ginge es dann langsam zu Ende. Wie immer nach einem Treffen mit Linda Tellington-Jones fuhr ich voller Inspiration und kreativen Ideen nach Hause!

Neues Video vom Heratingerhof

Praktikum Eberhard Weiß

Im Oktober machte ich ein 4 wöchiges Praktikum bei Eberhard Weiß, Schüler von Egon von Neindorff. Er war später Gastreiter in Saumur und der Ausbildungsleiter des Nationalgestüts Kladruby. Nun ist er am eigenen Hof in Erlangen als Ausbilder und Reilehrer tätig. Dort habe ich die 4 Wochen mit Timmi verbracht und viel neues zum Thema Reitunterricht und Pferdeausbildung gelernt. Auch die Arbeit an der Hand und an der Doppellonge haben wir uns angesehen. 

Fotos gibt es leider nicht sehr viele.. 

Tellington TTouch Practitioner 2

Seit 20. Oktober 2014 bin ich Tellington TTouch Practitioner Level 2 !

4. September 2014

Hochzeit in Portugal

Am 4. September haben wir uns in Prtugal ganz still und heimlich an einem wunderschönen Strand das Ja-Wort gegeben. Endlich gehört Josef nun auch richtig zur Familie!

Turnier Waldzell am 3. und 4. Mai 2014

Timmi durfte mit mir heuer sein erstes Turnier im Mai in Waldzell bestreiten. Wir gingen 4 mal an den Start und starteten mal zum Saisonauftakt die Kl. A

3 mal holten wir uns den 3. Platz und einmal waren wir mit dem 4 Rang platziert. Somit musste er 4 mal Siegerehrung reiten, jetzt ist er da auch abgehärtet :)

Am Sonntag war er dann wirklich müde als wir nach Hause kamen und er freute sich auf seine Stuten im Auslauf :)

 

 

Ausbildung zum Trainer für Dual Aktivierung

Nach langen Überlegungen habe ich mich endlich entschlossen! Ich hatte viele Ideen, wie ich mich weiterbilden könnte und wollte, aber alles auf einmal geht ja bekanntlich nicht. Nun habe ich mich für die Ausbilung zum Trainer für Dual Aktivierung entschieden! Aufgrund des Ansatzes, dass nur ein Pferd welches in völliger Balance ist und seinen Körperbewusst wahrnehmen kann, unseren Anforderungen entsprechen kann, ergänzt es ideal meine Tätigkeiten im gymnastizierenden Bereich, sowie die der Tellington Arbeit.

Somit kann ich euch in Zukunft einen idealen Mix aus der Tellington Arbeit (Bodenarbeit und Körperarbeit TTouches), Reiten (Halsring, gebisslos, "Dressur" - Reiten nach biomechnischen Gunsätzen, und Reiten in der Dual Aktivierung), Klassische Bodenarbeit (gymnastizierende Handarbeit), der Dualaktivierung am Boden sowie der Equikinetic anbieten!

Im März ist meine Prüfung, und ich hoffe sehr (ich bin sehr zuversichtlich), dass ich euch dann ab April die Dual Aktivierung näher bringen kann.

 

Was ist die Dual Aktivierung?


Einfach ausgedrückt wird dabei durch Links- Rechts Reize (Blau un Gelbe Gassen, Pylonen) das Gehirn trainiert. Durch die welchselseitigen Reize wird die Verbindung von linker und rechter Gehirnhälfte gestärkt. Daduch kann ein Pferd schneller lernen und schneller Entscheidungen treffen (zB. doch nicht zu flüchten)

Das Pferd schult dadurch nicht nur seine innere Ausgeglichenheit sondern auch seine äußere Balance! Durch ständige Wendungen und Handwechsel und die weichen Hindernisse am Boden wird das Pferd trittsicherer und wir fördern seine Koordination. Ein Pferd welches sich auf seinen 4 Beinen sicher fühlt ist auch ein sicherer Partner!

Desweiteren lernt das Pferd (und der Mensch!!!) sich zu konzentrieren, Information aufzunehmen und zu verarbeiten!

 

Equikinetik?

 

Der Begriff Equikinetik leitet sich aus dem Bereich des isokinetischen Trainings ab. Dabei wird ein Widerstand überwunden und die Geschwinigkeit, die Spannung und der Bewegungsablauf gleichbleibend erhalten. Wie bei einem Intervalltraining wird mit festen Zeiten für "Arbeit" und "Pausen" gearbeitet.

Durch geführtes Longieren am Kappzaum (ohne Ausbinder!!!) lernt das Pferd sich beidseitig richtig zu stellen und zu biegen und wird somit auf beiden Seiten "durchgearbeitet". Die Tiefenmuskulatur wird trainiert, das Pferd beginnt "gerade" zu werden.

Durch einen systematischen Aufbau und einen Plan, wie man Stufe für Stufe steigern kann, wird dir der Einstieg erleichtert.

Equikinetik eignet sich also für:

  • Pferde, welche nach Stehpausen wieder auftrainiert gehören
  • (Zuchstuten, Rehapferde nach einer Verletzung o.ä.)
  • Jungpferde, bevor der Reiter den Rücken des Pferde mit seinem Gewicht belastet
  • Pferde, welche ausgesprochen schief sind oder schlecht bemuskelt sind
  • (z.B. wenn der Trapezmuskel sehr zurückgebildet ist und man bevor man einen neuen Sattel anpassen möchte den Rücken wieder trainieren will)
  • Pferde, welche ein ungleiches Gangbild zeigen
  • Pferde, welche unter dem Sattel Pobleme machen (oft liegt es an ungleichmäßiger und zu schlechter Bemuskelung, das Pferd kann schlichtweg die gewünschten Lektionen nicht zeigen)

 

Equikinetic spircht den ganzen Körper an!

  • Schleift dein Pferd mit der Hinterhand?
  • Hat es einen Unterhals?
  • Wie geschmeidig sind eure Wendungen?
  • Der Rücken hängt etwas?

 

Natürlich profitiert auch ein gesunden trainiertes Pferd von der Equikinetik!

 

 

Ich selbst teste gerade bei einige meiner Pferde und muss sagen es ist erstaunlich wie einfach aber effizient dieses Training ist und wie schnell Pferde damit lernen schwungvoll über den Rücken zu gehen!

Intensiv-Seminar Reiten und Handarbeit nach alt-klassischen Prinzipien mit Eberhard Weiss am 24. und 25. Oktober 2013

Am 24. Oktober haben sich Timmi und ich auf den Weg nach Rauris gemacht. Die Freude war groß, endlich wieder zwei Tage in denen es nur um mein Pferd, mein Reiten und um mich ging. Und ich wurde nicht enttäuscht! Sogar im Gegenteil.

Herr Weiß bestach für mich durch seine ruhige Art einem etwas näher zu bringen, und die Zeit, die er sich für jeden einzelnen Teilnehmer nahm. Wir konnten uns viele neue Übungen und Tipps mit nach Hause nehmen, speziell für Timmi und mich, aber auch neue, interessante Dinge, die ich bei meinen Schülern im Unterricht gebrauchen kann!

Außerdem kennt sich Herr Weiß hervorragend mit dem Thema Sattel aus und hat gemeinsam mit Eckart Meyners und Robert Stodulka das Buch Medizinische Sattellehre geschrieben.

Hier der Link dazu:

http://www.amazon.de/Medizinische-Sattellehre-Sattelanpassung-veterin%C3%A4rmedizinischen-biomechanischen/dp/3487085240

 

Und hier noch ein paar Fotos vom Kurs!

Erholt vom Urlaub!


Eine Woche Urlaub in Portugal bringt wieder neue Lebensenergie!

Diese 7 Tage waren wirklich wunderschön un einzigartig und ich denke jeder braucht mal eine kleine Pasue zwischendurch.

Jetzt sind wir wieder zurück und stürzen uns voller Tatendrag in den frischen Herbst :)

Neuigkeiten? Jaaa!!!

Es gibt wieder einige Neuigkeiten bei uns! Nach der langen "Regenzeit" haben wir nun endlich das ganze Heu trocken nach Hause gebracht, was uns natürlich sehr freut!

 

Dieses Wochenende (14. - 16. Juni) beginnt die zweite Tellington Ausbildung für Pferde in Österreich. Angelika Wimmer macht die Ausbildung mit und auch ich werde die meisten Ausbildungstage als Assistentin dabei sein. Weiters werde ich dann für ein zwei Teilnehmer "Mentor" werden und sie bei der Ausbildung unterstützen!

 

 

Letztes Wochenende fanden zwei Tellington Kurse statt. Ein Tellington TTouch und Reiten bei uns am Heratingerhof und einer in Fraham am Grabensee. Es waren zwei wunderschöne Kurstage, das Wetter hat toll mitgespielt und auch die Pferde haben sich zum Teil selbst übertroffen. Genauso wie einige Kursteilnehmer sich überwunden und übertroffen haben!

 

 

Berittpferd Lissy - Impressionen Frühjahr 2013

Die 5 jährige Friesenstute Lissy macht sich zu Beginn des "Sommers" schon ganz gut! Diesen herrliche Frühlingstag mussten wir natürlich nutzen und ritten das erste mal auf der Wiese. Es hat uns beiden Spaß gemacht!